UBWG Kommunalpolitik beschränkt sich nicht nur auf das Augenfällige. Manches wurde schon erledigt oder eingeleitet, welches die von uns zu vertretenden Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität zur Geltung bringen soll; etliches steht noch als erstrebenswert vor uns.

Das Können und Wollen findet in der Kommunalpolitik dabei seine Grenzen nicht allein in dem der Selbstverwaltung zugestandenem Spielraum. Die Verfügbarkeit geldlicher Mittel wird zunehmend eingeengt. So wird etliches an Plänen vorerst einzuschränken oder zurückzustellen sein, sofern nicht einer der Grundwerte zum verwirklichten Gemeingut aller Mettmanner wird, der in unserer Stadt schon öfters seinen Ausdruck fand: S O L I D A R I T Ä T.

Alle Bürger müssen zügig, pünktlich uns sicher Arbeitsstätten und bequeme Einkaufsmöglichkeiten sowie Verwaltungsstellen, Freizeit- und Bildungsstätten erreichen können. Das öffentliche Verkehrswesen ist als Dienstleistungseinrichtung, nicht als Selbstzweck zu führen. Verkehrspolitik hat das Ziel, die Nutzung von Verkehrseinrichtungen zu optimieren. Bewohner von Außenbezirken dürfen durch die Randlage ihrer Wohnstätten nicht unzumutbar belastet sein. Die Anbindung unserer Stadt an Einrichtungen des weiterführenden öffentlichen Verkehrs muss verbessert werden. Die stärkere Verlagerung des Individualverkehrs auf das Fahrrad ist zu berücksichtigen.

Sicherung der Beschäftigungsgrundlage

Die derzeitige Beschäftigungslage fordert von unserer Kommunalpolitik, innerhalb ihrer Einwirkungsmöglichkeit alles zu tun, um die Freiheit der Bürger von Existenzangst zu gewährleisten.

Mit der Sicherung einer ausreichenden Zahl von Arbeitsplätzen in unserer Stadt oder einem für Ihre Bewerber leicht erreichbaren Umkreis, dienen wir nicht um der Selbstverwirklichung des Einzelnen, sondern auch seiner Entfaltung im Gemeinwesen. Diese ist von wesentlichem Einfluss auf das Gedeihen unserer Stadt.

Wir müssen mit dazu beitragen, dass wirtschaftliche Schwierigkeiten nicht allein auf die Schwächeren zurückschlagen. So darf es beispielsweise nicht dazu kommen, dass wesentlichen Teilen der Bevölkerung, wie Schulentlassenen und jungen Menschen nach Abschluss ihrer Ausbildung weitgehend der Eintritt in die Arbeitswelt verschlossen bleibt. Gerechtigkeit fordert, dass jeder nach seinen Möglichkeiten zu der Überwindung gesellschaftlicher Probleme beizutragen hat. Solidarität verlangt, dass er als Einzelner und in der Gesellschaft bewusst um Abhilfe bemüht ist.

Unumgängliche Grundlage für eine Sicherung der gesellschaftlichen Verhältnisse in einer Kommune ist die bleibende Verfügbarkeit einer ausreichenden Zahl von Arbeitsplätzen.

Das Übergewicht eines einzigen Beschäftigungszweiges mit all seinen Schwierigkeiten lässt nach wie vor eine Verbesserung der Wirtschaftsstruktur Mettmanns durch Schaffung neuer Arbeitsplätze in zukunftsgerechten Industrie- und Gewerbebereichen dringend fordern. Hierbei wird eine ausgewogene Beziehung zwischen Wünschen und Möglichkeiten ins Auge zu fassen sein, wenn Beschäftigungsrisiken eingeschränkt werden sollten.

Die Situation unserer Stadt hat unseren Blick für die Umweltproblematik geschärft. Während Veränderungen im innerstädtischen Bereich und die Anlage umfangreicher Grünbereiche die Umweltbedingungen nicht ausreichend verbessert haben, sind durch Verkehrsverhältnisse und die Straßenbaustellenproblematik belastende Momente entstanden bzw. im Entstehen begriffen. Hinzu kommen Dinge, die die Bürger allerdings allein regulieren können.

Soll unsere Lebensqualität zumindest ihren Stand halten, so muss eine ganze Reihe von Aufgaben in gemeinsamer Anstrengung bewältigt werden.

 Aus der Sicht der UBWG Politik dürfen Bildung und Kultur in der heutigen Welt weder als Luxus, noch als Privileg oder Monopol weniger Bevorzugter gelten. Wie mit jeder Form einer sinnvollen Freizeitgestaltung muss mit ihnen die Entfaltung und Persöhnlichkeitsbildung eines Menschen, gleich welchen Alters, zu seinem Wohl und damit auch zum Bestehen der Allgemeinheit verbunden sein. Ihre Bedeutung verpflichtet uns, ihre Weiterentwicklung stets aufmerksam zu verfolgen und zu fordern.

Eine Fülle von Vereinigungen widmet sich in unserer Stadt der anerkennenswerten Freizeitgestaltung. Ihre wertvolle Arbeit verdient laufende Unterstützung mit Rat und Tat. Darüber hinaus hat die Stadt Verpflichtungen im kulturellen Bereich übernommen, die unverzichtbar sind und zur verstärkten Wirkung gebracht werden sollen.

Besonderer Einsatz für einzelne Gruppen der Gemeinschaft

Aus folgenden Gründen werden fünf Gruppen herausgehoben:

1. Die Eingliederung junger Menschen in den Arbeitsprozess und ihrer Mitarbeit im gesellschaftlich- politischen Leben ist problematisch geworden und bedarf daher besonderer Aufmerksamkeit.

2. Die Zahl der Senioren im Verhältnis zur Gesamtzahl der Bevölkerung wird in den nächsten Jahren erheblich steigen; dem muss Rechnung getragen werden.

3. Das Problem der menschlichen Anerkennung von Aussiedlern und ausländischen Mitbürgern muß bislang als ungelöst gelten

4. Bürgern in sozialen Brennpunkten

 5. Behinderte

   
© UBWG Mettmann